Im Alter von drei Jahren stand ich erstmals auf Alpinski. Bei dieser Disziplin bin ich dann erst einmal geblieben, fing aber parallel auch früh mit dem Skispringen an, was mich immer mehr begeisterte. Ein Cousin, in Oberstdorf als Nordischer Kombinierer aktiv, brachte Vinzenzschließlich dazu, ebenfalls in die Königsdisziplin des Skisports einzusteigen.Erste Wettkämpfe absolvierte Vinzenz im DSV-Schülercup der Kombinierer, seinen ersten Sieg feierte er dort im Februar 2009 in Johanngeorgenstadt. 2016 schaffte Vinzenz erst in Ruka (FIN) mit Platz sieben und im Dezember in Ramsau (AUT) mit Rang drei seine bis dato besten Weltcup-Resultate, auch beim Weltcupfinale in Schonach 2017 überzeugte er mit Platz acht im letzten Rennen der Saison.

Anfang Februar 2017 gewann Vinzenz in Soldier Hollow (USA) einen Einzeltitel (Gundersen, HS100) bei der JWM. Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang sicherte sich Vinzenz zusammen mit dem Team (HS 140, 4×5 km) sein erstes Olympia-Gold! Die Saison 2018/2019 war seine bisher erfolgreichste im Weltcup: Mit Rang 5 in der Weltcup-Gesamtwertung wurde er (nur drei Punkte) hinter Team-Kollege Johannes Rydzek zweitbester Deutscher. In Ruka feierte er gleich zu Beginn der Saison mit dem Team seinen zweiten Weltcupsieg, Mitte Januar folgte in Val di Fiemme sein erster Einzelerfolg in der Königsklasse. Insgesamt sprang und lief Vinzenz im vergangenen Winter im Weltcup fünfmal aufs Podest, davon dreimal im Einzel. Bei der FIS Nordischen Ski-WM in Seefeld (AUT, 2019) gewann er mit dem Team Silber. In der anschließenden Weltcup-Saison 2019/20 konnte sich Vinzenz weiter steigern und als Gesamtdritter international bewähren: Der Oberstdorfer schaffte mit zehn Einzelpodestplätzen (2×1., 3×2., 5×3.) vier mehr als in seiner gesamten bisherigen Karriere. Hinzu kommen drei 2019/20-Podeste mit dem Team und im Teamsprint.

Partner

rbsport6_mar08_prev.jpg